Close
Mirco Lomoth

— Journalist —


Über mich
Ich arbeite seit 2007 als freier Autor, seit 2009 in der Berliner Bürogemeinschaft Textetage. Ich schreibe Reportagen, Porträts, Interviews oder Dossiers aus den Themenbereichen Reise, Gesellschaft, Wissenschaft, Kulinarik und Geschichte.

Neben Texten fasziniert mich auch die visuelle und multimediale Seite des Journalismus. Ich liefere Fotos, arbeite im Team mit Fotografen und produziere Podcasts, Web-Videos und Web-Reportagen.

Für Kunden aus Wissenschaft, Bildung und Nichtregierungsorganisationen schreibe ich Texte, liefere Fotos und Videos und übernehme redaktionelle Tätigkeiten und Projektkoordination, zuletzt für DAAD, Einstein Stiftung Berlin, SOS Kinderdörfer, Trio Medien, Unicef und Welthungerhilfe.

2015 habe ich mit dem Fotografen Pablo Castagnola und dem Gestalter Irvandy Syafruddin die Partnergesellschaft dreiplus – Büro für Journalismus, Fotografie und Gestaltung gegründet, die digitale und gedruckte Publikationen mit journalistischem Anspruch realisiert – von der Broschüre bis zum kompletten Magazin.

Zwischen meinen Arbeiten im Journalismus und der PR-Arbeit gibt es immer eine inhaltliche Trennung.

Meine Texte sind bisher unter anderem erschienen in: Berliner Zeitung, Beef!, Der Standard, Die ZEIT, Du, einestages.de, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Geolino, geo.de, Geo Saison, Geo Special, Menschen, National Geographic Deutschland, natur, NZZ, P.M. History, Stern, Süddeutsche Zeitung, taz, Tagesspiegel, Welt, WoZ.


Biografie
Geboren 1977 in Bremen. Nach Zivildienst und einer einjährigen Reise von Kanada bis Panama folgte ein Studium der Ethnologie, Journalistik und Geschichte an der Universität Leipzig, mit einem Gastbesuch an der Universidad de Chile in Santiago de Chile, unterstützt vom DAAD. Von 2002 bis 2006 studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle/Saale.

Nach dem Studium Hospitation im ARD-Korrespondentenbüro in Rio de Janeiro, bei Geo Special in Hamburg und bei der TV-Produktionsfirma Storyhouse Productions in Washington D.C. –  unterstützt von einem Stipendium der Dr. Alexander und Rita Besser-Stiftung für Wissenschafts- und Auslandsjournalismus.